Textilwerkstatt

Zwischen Stecknadeln und Maßbändern schnippen Scheren, surren Garnrollen, rattern Stoffstreifen durch Nähmaschinen. Seitdem im Geschichtenhaus Bremer Stadtgeschichte als "lebendiges Museum" dargeboten wird, sind in der hauseigenen Textilwerkstatt hunderte historische Kostüme entworfen, zugeschnitten, genäht und wieder ausgebessert worden.

Diese Werkstatt ist Teil des bras Beschäftigungsprojektes Bremer Geschichte für Langzeitarbeitslose, für BerufseinsteigerInnen und BerufsrückkehrerInnen unterschiedlicher Nationalitäten.

Die kreative Arbeit mit Textilien ist eine sinnstiftende und motivierende Vorbereitung für den ersten Arbeitsmarkt, insbesondere für Menschen, die auf Grund von Erkrankungen und sonstigen Handicaps schon lange arbeitslos sind.

Zusätzlich zu den historischen Kostümen des Bremer Geschichtenhauses werden Auftragsarbeiten hergestellt. Einzelanfertigungen oder Kleinserien für gemeinnützige und öffentliche Einrichtungen, wie Kindergärten, Schulen, Vereine und Theatergruppen.

- Anzeige -